Ich wünsche mir Frieden Ich schaue auf mein Handy. Er hat geantwortet. „Untermenschen zählen nicht“, sagt er und beendet die Diskussion. Ich melde ihn. Nichts passiert. Wir waren – wie in jedem Jahr – auf der friedlichen Gegendemonstration in … Foto: svenwerk (CC BY-NC 2.0) Moment Mal: Glauben lassen EKD-Synode beschließt Absage an Judenmission Die EKD-Synode tagte und packte heiße Eisen an: Trumps Erfolg, Europas Auseinanderdriften, die Frage der „Judenmission“. Der Einfluss der Synode auf „Amerikas blonden Mussolini“ (Danke, ZEIT!) dürfte begrenzt sein; auch Europas Zusammenhalt hängt nicht nur von Deutschlands Protestanten ab. Der Beschluss … Foto: Aleppo-Kodex (Gemeinfrei) Eine Liebeserklärung Uralte Texte. Geheiligt durch Jahrhunderte des Vorlesens und Hörens und Nach-Denkens. Ein kulturgeschichtliches Gewebe, das sich durch die Jahrhunderte jüdisch-christlich geprägter Gesellschaften zieht. Gebetet. Gesungen. Gepredigt. Kindern zum Einschlafen vorgelesen. Worte, die erzählen, darstellen, beschreiben, … Foto: Nick Leonard (CC BY-NC-SA 2.0) Das „House of One“ in Berlin Zwischenbericht über ein einzigartiges Projekt In den Jahren 2007 bis 2009 finden auf der Berliner Spreeinsel, an der Stelle, an der einst die Petrikirche stand, archäologische Ausgrabungen statt. Das Gotteshaus, das 1964 von der DDR-Regierung abgerissen wurde, gehörte zu den … Ein Tag für das Leben Von der heilsamen Zweckfreiheit des Sabbats Es ist Freitagabend in Jerusalem, der Atem der Stadt wird zunehmend gleichmäßig: Sechs Tage und Nächte lang aufgewühlt von Spannungen politischer, religiöser und auch ganz alltäglich zwischenmenschlicher Art, kommt die Heilige Stadt allmählich zur Ruhe. … Gelesen – „Die Hochzeit der Chani Kaufman“ von Eve Harris Der Titel klingt ein wenig nach Kitsch oder historischem Roman, doch der Inhalt hat erstaunlich wenig von einer Liebesgeschichte und ist auf seine Weise aktuell. Der Roman spielt im jüdisch-orthodoxem Milieu – mitten im gegenwärtigen … Foto: Luke McKernan (CC BY-SA 2.0) Wieso wir an der sog. „Flüchtlingskrise“ auch selbst schuld sind Hannah Arendt über Staaten- und Identitätslosigkeit Sie ist eine gebildete Frau, in ihren besten Jahren, aber in ihrer Heimat ist sie nicht erwünscht. Schlimmer noch: ihr droht der Tod. Zuflucht hat sie in einem Land in Europa gefunden, das Freiheit versprach. …