مع السلامة Ende des Themenmonats "Islam und Theologie"
Foto: Nick Leonard (CC BY-NC-SA 2.0)

Mit diesem Artikel geht unser Themenmonat „Islam und Theologie“ hier auf theologiestudierende.de zu Ende. An jedem Tag des Augusts – außer an den Sonntagen – ist ein Artikel erschienen, der sich aus je unterschiedlicher Perspektive unserem Thema widmete. Getreu unserem Motto „Lesen. Denken. Schreiben.“ haben wir versucht als junge Christ_innen und Theologiestudierende zu schreiben.

Themenmonat Islam und Theologie

Viele Muslime leben seit Jahrzehnten (manche gar seit Jahrhunderten) in Europa, andere wandern zur Zeit ein oder befinden sich auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Welche Rolle spielt ihre Religion in diesen Konflikten und in ihrem Alltag? Welche Impulse gehen von der islamischen Theologie aus? Was kann die christliche Theologie zur Debatte beitragen? Was können wir voneinander lernen?

Diese Perspektive verheißt Spannung, wie viele der erschienenen Artikel nachweisen: Da sind die österreichischen Impressionen von Thomas, Deborahs biographische Anmerkungen zur Burka-Debatte, Max‘ und Philipps Auseinandersetzung mit idea oder Gernots interessanter Artikel über Luther und die Türken.

Doch unser christlich-theologischer Blick ist auch ein Blick auf den Islam und die Muslime von außen. Unsere Perspektive markiert also auch ein Problem, an dem die Islam-Debatte in Europa häufig krankt: Es fehlt die Binnensicht und das Kennenlernen.

Einige unserer Beiträge haben den Versuch unternommen, dieses Problem anzugehen: Da sind Philipps Reportage eines Moscheebesuchs in Halle (Saale), unser Interview mit dem islamischen Theologiestudenten Samet Er und der Gastbeitrag von Sarah Ager zur Etikette des interreligiösen Dialogs.

Mit diesen Beiträgen und allen anderen – z.B. zum Islam in Film, Musik und Kunst – haben wir in diesem langen, kurzen August einige Fäden aus dem Themenknäuel aufgenommen und versucht weiter zu spinnen. Einiges von dem, was wir unterwegs gelernt haben, haben wir zur „Halbzeit“ des Themenmonats schon aufgeschrieben. Doch wie immer, wenn man sich mit einem Thema intensiv beschäftigt, ist auch uns klar geworden: Umso mehr Fädchen wir herausziehen, desto größer wird das Knäuel, das vor uns liegt.

Die Haupterkenntnis des Themenmonats ist also: Es gibt eine Menge zu lernen, voneinander und übereinander. Das gilt insbesondere für Theologiestudierende und für die islamische Theologie, die in den Stürmen der Islam-Debatten untergeht. Denn viel zu häufig geht es – wie auch dieser Tage – um Äußerlichkeiten und Politisches und der Blick auf die theologischen Hintergründe fällt aus.

Der Islam wird uns als Gegenstand der gesellschaftlichen Debatte erhalten bleiben, so viel ist sicher. Und wir wollen auf theologiestudierende.de auch über diesen Themenmonat hinaus immer wieder auf islamische Theologie und den Islam in Deutschland und Europa schauen. Es wird also ganz sicher noch den einen oder anderen Nachtrag unserer Autor_innen geben. Und Euch, unseren Leser_innen stehen die entstandenen Artikel ja weiterhin oder vielleicht erstmals zur Lektüre zur Verfügung!

Herzlich bedanken möchten wir uns bei den Autor_innen, die sich mit so unterschiedlichen Beiträgen am Themenmonat beteiligt haben, bei Sarah Ager für ihren Gastartikel und Samet Er für das spannende Interview.

Zum Schluss einer unserer #SongsofIslam, der in seiner Schönheit und Melancholie ganz gut trifft, wie es sich für uns im August 2016 angefühlt hat, das weite Feld Islam und Theologie zu bearbeiten:

Schlagwörter: , , ,

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.