Gelesen – „Dem Rad in die Speichen fallen“ von Renate Wind
Abbildung: Coverdetail, Gütersloher Verlagshaus

Einer der berühmtesten Theologen und Kirchenmänner des 20. Jahrhunderts ist Dietrich Bonhoeffer, einer der christlichen Märtyrer während des 2. Weltkriegs. Dabei beschritt er Pfade, auf denen seine Kirche ihm nicht folgen wollte. Noch lange nach dem 2. Weltkrieg war er auch in der Evangelischen Kirche nicht gut gelitten, heute gilt er als eine der wenigen Lichtgestalten dieser auch für die Kirchen dunklen Zeit.

Dieser Artikel ist Teil des Themenmonats „Krieg und Frieden“.

Diese Lebensgeschichte Dietrich Bonhoeffers, so der Untertitel, ist inzwischen recht betagt. Erstmals erschien sie 1990 im Beltz Verlag, wurde 1993 mit dem Evangelischen Buchpreis ausgezeichnet und dann 2001 im Gütersloher Verlagshaus neu aufgelegt. Heute ist das Buch zu Spottpreisen im Internet und antiquarisch zu bekommen und in einer Neuauflage beim Gütersloher Verlagshaus von 2006 für unter zehn Euro erhältlich. Das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich bei dieser Biographie um ein wahres Lesevergnügen handelt. Ich habe einige Bücher über Bonhoeffer gelesen, ohne ein Experte auf diesem Gebiet geworden zu sein. Dieses ist das bei weitem gelungenste.

Das liegt vor allem daran, dass es von einer absoluten Bonhoeffer-Expertin geschrieben wurde. Renate Wind, inzwischen Professorin für Biblische Theologie und Kirchengeschichte an der Evangelischen Hochschule Nürnberg, gelingt es, das kurze Leben Bonhoeffers nicht nur anschaulich zu schildern, sondern anhand seiner eigenen Gedanken zu strukturieren.

„Renate Wind gelingt es, die Entwicklung dieses Mannes zum Widerstandskämpfer aufzuschlüsseln, seine Person und seine Probleme greifbar zu machen.“ — DIE ZEIT

Das Buch besticht durch seine Kürze (230 S.), die einen ersten Zugang zur Person und Theologie Dietrich Bonhoeffers bietet. Natürlich hat die Autorin hier auch Geschehnisse weggelassen, doch der Weg Bonhoeffers wird hervorragend transparent und verständlich dargestellt. Manch andere weit umfassendere Bonhoeffer-Biographie krankt meiner Meinung nach daran, dass überhaupt keine thematische Auswahl getroffen wurde.

Ich habe das Buch laut Widmung zu meiner Konfirmation von meiner Mutter geschenkt bekommen und seitdem mehrmals, auch mit jahrelanger Unterbrechung, immer wieder gerne zur Hand genommen. Manchmal, um es in einem Rutsch nochmals zu lesen. Manchmal, um in einem der übersichtlichen Kapitel eine bestimmte Begebenheit nachzuschlagen und die Erinnerung aufzufrischen.

„Dem Rad in die Speichen fallen“ erzählt verständlich und eindrücklich davon, wie ein junger Theologe und Sohn des gesetzten Bürgertums eine Brücke in die Mehrheitsgesellschaft nach der nächsten einreißt und am Ende seines Weges fast ganz allein dasteht. Wie ihn seine Überzeugungen zu Taten drängen, die für viele Menschen auch heute nicht in das Bild eines Kirchenmannes und Theologen passen. Insofern ist dieses Buch auch heute eine nutzbringende Lektüre, wenn es darum geht, dass Christen und Kirchen sich erneut zu Krieg und Gewaltherrschaften verhalten müssen.

Für alle, die Bonhoeffer nur dem Namen nach kennen, ist dieses Buch der beste Einstieg in eine weiterführende Beschäftigung. Und für die, die die Theologie Bonhoeffers bereits kennen, kann es eine wertvolle Ergänzung sein.

Dem Rad in die Speichen fallen von Renate WindDem Rad in die Speichen fallen
Die Lebensgeschichte des Dietrich Bonhoeffer
Renate Wind
Gütersloher Verlagshaus
7, 95 € (Taschenbuch) und 17,95 € (Audio-CD)
Link zur Verlagshomepage

 

 

 

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.