Theologie im Beton
Plenum der SETh-VV in Kiel. Foto: Max Melzer
Plenum der SETh-VV in Kiel

Plenum der SETh-VV in Kiel. Foto: Max Melzer

„Für diejenigen unter euch, die Latein können–“ Die Referentin stockt und schmunzelt. „Ach, könnt ihr ja alle.“ Ja, davon kann man ausgehen, wenn man vor einem Raum voller Theologiestudis steht, selbst wenn diese aus ganz Deutschland zusammengekommen sind.

Von Fachschaften und Landeskonventen sind wir nach Kiel zur Themen-Vollversammlung des Studierendenrates Evangelische Theologie gesandt worden, die an diesem Wochenende vom 17. bis zum 19. Januar im hohen Norden stattfindet. Neben den Berichten aus der Heimat und den Plenarsitzungen bis spät in die Nacht wird in einigen der ständigen AGs weitergearbeitet, in denen Ideen zur Homepage des SETh interseth.de und zum Portal theologiestudierende.de gesammelt, wie auch Strategien für ein weiteres Vorgehen gegen die Konfessionsklausel besprochen werden. Zusätzlich dazu beschäftigen wir uns in diesen Tagen in den AGs zum Thema „Legasthenie“ und „Pfarramt mit Behinderung“ sowie dem Vortrag von Anne Gidion mit der Überschrift „Leichte Sprache“ und anschließendem Workshop mit den verschiedensten Behinderungen des Studien- und Berufsalltags. Die Referentin Annika Kohlrausch schlägt den Bogen zur Thematik „Transgender“ und erweitert so unsere Perspektive auf die „disability studies“. Eine AG zu den Themen für die nächste VV – wir werden uns später im Plenum für „Bibeldidaktik“ entscheiden –, die Besprechung der folgenden Austragungsorte Berlin und Paderborn wie auch die Wahl der Nachfolgerin in das Leitende Gremium wecken schon jetzt den Arbeitseifer für noch kommende Tagungen.

Bei meiner Ankunft stehe ich noch geschockt vor dem Betonmonster von Uni. Ich bin durch unser Marburger neogotisches Kloster ziemlich verwöhnt und frage mich, wie man in so etwas wie diesem Gebäude in die richtige Stimmung für Theologie kommen soll. Doch schon in den ersten Minuten unter einigen bekannten und einigen neuen Gesichtern weiß ich, warum ich mich immer wieder gerne auf lange Zugfahrten und ein schlafarmes Wochenende einlasse.

Ob deine erste oder zehnte VV, die SETh-Familie empfängt dich herzlich und interessiert. Gegen Abend hält eine Studentin der Uni Kiel in einem der trostlosen Räume der Fakultät eine anrührende Andacht. Es ist ruhig geworden um uns. Wir singen und essen gemeinsam und so kommt sie doch auf, diese theologische Stimmung, eine Mischung aus Herz, Stolz und Achtsamkeit.

Schlagwörter: ,

3 Kommentare anzeigen

  1. Dieter

    Sehr schöner erster Artikel Frau Neeb!

  2. Nina Holtmann

    Schöner Artikel, aber Max: das mit den scharfen Fotos müssen wir nochmal üben :P

Nina Holtmann antworten … Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.