Moment mal: Kirche sparen?

Mein Freund Tom ist ein sparsamer Mensch. Überall, wo es geht, spart er ein paar Cents ein. Man weiß ja nie, wofür man die Rücklagen noch brauchen kann, sagt er immer.

Eines Tages sieht er, ich glaube, irgendwo in der Nähe von Stuttgart, ein Plakat. Das Plakat plädiert fürs Einsparen der Kirchensteuer. Mein Freund Tom ist neugierig. Zu Hause befragt er sofort das Internet…

Er gibt die Adresse, die auf dem Plakat angegeben war ein: www.spart-euch-die-kirche.de Es öffnet sich eine dunkelrot unterlegte Seite. „Spart euch das Geld für die Kirche!“ schreit sie Tom in großen Lettern an. Der linke Rand bietet eine Vielzahl an Links, die über die so ungerechte Kirchensteuer und die achso geldgeilen Drahtzieher der Kirche informieren. „Zahlen bis zum jüngsten Tag?!“ lautet einer der Links. Neben einer Anleitung, wie man aus der Kirche austritt, finden sich auch lauter schlecht recherchierte Gründe, warum die Kirchensteuer ‚ungerecht‘ und überhaupt gegen Jesu Wort sei. Ein stark eingefärbter, polemischer Kirchengeschichtsabriss untermauert die Merkwürdigkeit. Wer hat so viel Zeit eine Homepage mit vielen zynischen Karikaturen und einer Menge Buchstabensalat zu erstellen, fragt sich mein Freund Tom.

Das Impressum verrät: Initiative „Ein Mahnmal für die Opfer der Kirche“. Aha. Als Kontaktperson ist eine Petra Duschner angegeben. Toms Neugier ist geweckt. Beim googeln stößt er auf eine Pressemitteilung der EKD vom April 2010. Langsam wird es richtig spannend:

Petra Duschner gehört zur religiösen Sondergemeinschaft „Universelles Leben“ und hat schon vorher für skandalöse Kirchenkritiken gesorgt. Beispielsweise wollte „Universelles Leben“ die Bibel auf den Index jugendgefährdender Literatur setzen. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft nennen sich selbst „Urchristen“, deswegen verboten sie der evangelischen und der katholischen Kirchen sich „christlich“ zu nennen. Wahre Christen benötigten schließlich keine Geld scheffelnde Institution.

Ganz unten im Impressum steht eine Bankverbindung mit der Bitte um Spenden. Tom lächelt mich an und sagt: „Siehst Du, ich habe eine Möglichkeit zu sparen gefunden! Diese Spende spare ich mir!“

Ein Kommentar

  1. Das Buch muss ich mir unbedingt mal zulegen – klingt nach einem super Sandalen-Epos? Kirk Douglas oder Burt Lancaster?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.