Lesenswert #4

Lesenswert ist ein neues Format auf theologiestudierende.de, auf dem regelmäßig auf lesenswerte Texte zu theologischen, kirchlichen oder universitären Themen hingewiesen werden soll. Wenn ihr irgendwo einen guten Artikel gelesen habt, schickt den Link an lesenswert@theologiestudierende.de!

Ein Kreuz zu viel

Kann ein Kruzifix im Wahllokal das Ergebnis beeinflussen? Kurioser Rechtsstreit um die bayrischen Landtagswahlen. Sueddeutsche.de berichtet:

„Schmidtke beruft sich dabei auf das Gesetz über Landtagswahl, Volksbegehren und Volksentscheid. Demnach ist laut Artikel zwölf, jede Beeinflussung der Abstimmenden durch Wort, Ton, Schrift, Bild oder auf andere Weise (. . .) verboten‘.“

 

I love my new Bikini!

Die Menschenwürde ist ja theologisch ein hoher Wert, nicht nur für das Deutsche Grundgesetz. Was aber heißt „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, wenn man diesen Satz mit der Realität deutscher Fußgängerzonen konfrontiert? Darüber macht Volker Strübing sich Gedanken:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar, weil: Was nicht ist, kann man nicht antasten. Um das deutlicher zu machen, würde ich den ersten Satz ein bisschen erweitern: ,Artikel 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar und Meerjungfrauen werden nicht zu Fischstäbchen verarbeitet.‘“

(Vielen Dank an Tim Wendorff für diese beiden Einsendungen!)

Wäre ich Gott

Ein anrührendes Gedicht von Astrid Lindgren,

„Wäre ich Gott
dann würde ich weinen über die Menschen,
die ich zu meinem Ebendbild
geschaffen habe.
Wie würde ich weinen
über ihre Bosheit
und Gemeinheit
und Grausamkeit
und Dumheit
und ihre armselige Güte
und Trauer.“

Zum Nachdenken…

Familienausflug mit den Luthers

Bernd Buchner schreibt für evangelisch.de über die Nachfahren des Reformators:

„,Dein Vater und meine Oma sind Enkel von Geschwistern.‘ So hört sich das an, wenn die Nachkommen Martin Luthers über ihre etwas komplizierten Verwandtschaftsverhältnisse sprechen.“

Kurios.

Schlagwörter: , , ,

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.