Speisung der 5000 Smartphones

Die #twibib, Twitterbibel, geplant und durchgeführt von der Evangelischen Kirche im Rheinland und dem Studienwerk Villigst e.V., war eine Bibelarbeit der ganz anderen Art auf dem Kirchentag in Hamburg. Der Text Johannes 6,1–15 wurde vorgelesen und dann hieß es für die Teilnehmer: Go!
Diskutiert in zehn Minuten so viel ihr könnt. 350 Menschen, die aus allen Generationen stammten, zückten ihre Smartphones und starrten gebannt auf die Beamerwand, auf der permanent neue Nachrichten erschienen. Wildes Gequatsche lief durcheinander. Wer kein Smartphone hatte, wurde mit Stift und Papier ausgestattet. Die handschriftlichen Ideen wurden von einer Redaktion vorne eingefügt und flossen somit auch in die Diskussion ein.

Es wurde also geschrieben, getwittert, retweetet und und und… Eine erfrischende, ganz andere Art und Weise, sich einem Bibeltext zu nähern. Eine besondere Dynamik entsteht, wenn man das Gefühl hat, dass jeder der 350 Menschen im Raum gerade an seiner – unserer Predigt mitschreibt.

Nach zehn Minuten folgte eine kurze Zusammenfassung und Sortierung der Gedankengänge. Im Anschluss noch einmal das Gleiche Prozedere von vorne. Eine mit Sicherheit wunderbare Möglichkeit, um neuen Medien Gestaltungsraum in zum Beispiel Jugendgottesdiensten oder Schulgottesdiensten zu geben. Theologiestudierende sein heißt auch zwischen Generationen vermitteln: Wir müssen mehr dafür werben, wie genau formuliert und tiefschichtig 140 Zeichen lange Nachrichten sein können.

Schlagwörter: , , , , ,

2 Kommentare anzeigen

  1. Tim Wendorff

    Danke für diesen Eindruck aus der Saalperspektive!
    Ich konnte die #twibib leider nicht aus dem Saal, sondern nur vom Schreibtisch aus verfolgen und das auch nur am Donnerstag (auf welchen Tag bezieht sich der Bericht)? Das war ja einerseits auch Ziel der Sache, dass Menschen, die nicht in Hamburg sein können, auch teilnehmen können an der Bibelarbeit, hat leider aber am Donnerstag noch nicht wirklich geklappt. Einen schönen Bericht (nicht von mir) über die #twibib aus der Sofaperspektive findet man z.B. hier:
    http://t.co/Cs9ZZRS1Cj

    • Ebba Kompa

      Das ist die Bibelarbeit vom Samstag gewesen. Ja, technisch ist das noch zu verbessern, dass wirklich Leute von außen auch gut mitmachen können. Aber das kann beim nächsten Mal hoffentlich umgesetzt werden. Schön auch die andere Perspektive kennenzulernen!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.