Ausprobiert: Devotionalium Die neue Losungs-App Devotionalium möchte die neue Losungs-App für den Mac werden. Hebräische und Griechische Darstellungen der Tagesverse klingt spannend. Wie sich das Programm im Alltag schlägt, habe ich getestet. Anmerkung vorweg: Max ist Chefredakteur von theologiestudierende.de und … Grafik: Max Melzer Moment Mal: Code. Ethik. Theologie. Wie weit darf sich Theologie in den Alltag einmischen? Wie weit sollte sich Theologie in den Alltag einmischen? Gibt es auch außerhalb der klassischen Kirchpraxis Aufgabenbereiche, in denen die Theologie einmal versuchen kann, mitzureden? Ich … Screenshots von Scanbot auf dem iPhone Dokumente einscannen per Smartphone Hier mal wieder etwas für unsere wenig beachtete Rubrik „Werkzeugkasten.“ Ich hab in der Uni immer meinen Laptop dabei. Und ich versuche, alle meine Unterlagen für Seminare und Übungen da drauf zu haben, damit ich … Foto: Kirchentag Auf zum Kirchentag Es geht los – Das Programm ist auf dem Weg Na, wer von euch geht denn dieses Jahr auf den Kirchentag? Ich war schon eine ganze Weile nicht mehr dort und irgendwie steigt jetzt schon langsam die Spannung. Vielleicht auch, weil sich jetzt so langsam … Die offizielle „Kirchen-App“ der EKD. Mmh, Mintgrün und Magenta! Lieblos und Altbacken Zur Qualität kirchlicher Online-Angebote Die Kirche will sich digitaler, moderner geben. Das war der Grundtenor der EKD-Synode in Dresden. „Kirche hat sich immer der jeweils neuesten Medien in der Verkündigung und in der Kommunikation bedient.“, tönt die Kundgebung der … Lesenswert #16 – Irgendwas mit Internet App-Test: Und täglich grüsst die Andachtsapp Fabian Maysenhölder hat auf TheoPop die neue Andachtsapp der Württembergischen Landeskirche unter die Lupe genommen: Screenshot der neuen offiziellen Losungen-App auf iOS Moment mal: Von Losungen und Lizenzen Seit sechs Monaten gibt es jetzt schon die offizielle Losungen-App der Herrnhuter Brüder-Unität für iOS und Android-Geräte. Kaum war sie erschienen, gab es heftige Kritik von Seiten netzaffiner Losungsfreunde. Die neue App kostete nämlich Geld[1] …