Caleb’s Heart

Am 19. August wurde der Organspende-Prozess gegen einen Leitenden Arzt der Uniklinik Göttingen eröffnet. Ihm wird vorgeworfen Laborwerte gefälscht und Akten manipuliert zu haben, um seine Patienten auf der Warteliste für Organtransplantationen zu begünstigen. Dieser Skandal im vergangenen Jahr führte dazu, dass viele ihre Bereitschaft zur Organspende widerriefen und die Zahl der Spender drastisch sank. Die Menschen haben ihr Vertrauen in das Organspendeverfahren verloren. Darunter leiden aber Menschen, für die ein solches Organ überlebenswichtig ist.

Seit jetzt fast drei Jahre lese ich regelmäßig einen Blog, noch intensiver seit dem 1. November 2012. Ich lese ihn mit gemischten Gefühlen. Er macht mich traurig, lässt mich aber auch viel nachdenken. Calebs Mutter bloggt, wie es ihr geht, wie es der Familie geht und vor allem wie es Caleb geht. Dieser Blog gibt einen wunderbaren Einblick in das Leben einer Familie, die auf ein Organ wartet.

http://thekinnairds.blogspot.de/

Im Januar 2011 kam Caleb zur Welt. Schon während der Schwangerschaft wurde den Eltern mitgeteilt, dass Caleb ein Herzleiden hat – zu diesem Zeitpunkt und mit dieser Nachricht beginnt der Blog. Calebs Herz hat sich während der Schwangerschaft nicht voll entwickelt, was dazu führt, dass es zu schwach ist, ausreichend Blut in die Lunge zu pumpen. Anfangs stand noch in Aussicht, dass mit einer Operation am offenen Herzen Abhilfe geschaffen werden kann. Caleb hatte drei davon. Am 1. November 2012 verschlechterte sich seine Gesundheit drastisch – sein Herz blieb stehen. Seit diesem Tag lebt Caleb im Krankenhaus und wartet auf ein Spenderherz.

Katie, Calebs Mutter, bloggt nun vom Leben im Krankenhaus und zu Hause. Das Leben der Familie geht weiter. Katie erwartet ein weiteres Kind und die Familie ist umgezogen – Caleb hat das neue Haus noch nie gesehen. Katie bloggt von Hochpunkten und Tiefpunkten, von Freude und Trauer, von Hoffnung und Angst, aber stets mit tiefem Glauben.

Doch genau dies bringt mich zum Nachdenken. Wenn wir auf ein Organ warten und im individuellen Fall Gott darum bitten, bitten wir darum, dass ein anderer Mensch stirbt. Katie betet für das Leben ihres Kindes, für ein glückliches Leben und ruft auch immer wieder dazu auf, Caleb in die Gebete mit aufzunehmen. Wie viele Menschen beten für Caleb, wie viele Menschen beten darum, dass ein anderes Kind stirbt und eine andere Familie die Trauer des Verlusts eines Kindes erleiden muss. Irgendwann war ich an dem Punkt angelangt, dass ich regelrecht wütend wurde, als ich den Blog las. Ich sah Katie als egoistische Mutter, die sich über die ganze Tragweite nicht bewusst ist.

Und dann war sie da. Anfangs nur in einem Nebensatz, aber sie taucht immer wieder auf: Die Bitte, dass Gott doch die Familien, die vor der Wahl stehen, das Herz ihres Kindes zu spenden, stütze und begleite. Und in dem Moment wurde mir klar, dass Katie mit jeder Bitte für ihr Kind, mit jedem Gebet für ihr Kind, nicht nur um ein Herz für ihr Kind bittet, sondern auch für die Familien betet. Sie betet für die Familien, die diese schwere Entscheidung treffen müssen, die Organe ihres Kindes zu spenden, dass ein anderes leben kann. Wie groß ist ihre Hoffnung, wie groß ist ihre Trauer. Trauer um ein Kind, das sie nicht kennt – ein Kind, dessen Tod es ihrem ermöglicht weiter zu leben. Sie trauert mit einer Familie, die sie nicht kennt – einer Familie, die sich in ihrer großen Trauer dazu entschlossen hat, einer anderen Familie Glück zu schenken.

Also wartet Katie zusammen mit ihrer Familie weiter auf ein Herz. Sie wartet, sie hofft und sie betet – sie betet für eine Familie, die ihr Kind verliert und in steter Trauer zurück bleibt.

Ein Kommentar

  1. Eva-Katharina WellEva-Katharina Well

    Caleb ist im OP und bekommt heute ein Herz transplantiert.
    Die Worte seiner Mutter dazu:
    „We are overwhelmed of course with so many emotions. Cried and prayed for the donor family and praying God would richly bless them for their gift. Praying for God’s mighty protection over Caleb. Projecting that he will go to the OR around 4 or 5 a.m.“

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.